DACKSCHEID

Liebe Bürger, liebe Bürgerinnen,

 

die Breitbandförderung für Dackscheid wurde im Mai 2017 abgelehnt. Zwar hat die Politik eine flächendeckende Versorgung bis 2018 vorgesehen, die Umsetzung ist in ländlichen Regionen wie Dackscheid jedoch für große Anbieter unattraktiv. 3.850 EUR Kosten pro Haushalt für den Ausbau in ländlichen Regionen, errechnete der TÜV Rheinland im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums.

  

Breitband

Für eine Internetversorgung mit Breitband müssen mindestens 40 Haushalte in Dackscheid von einem Anschaltkasten der Telekom versorgt werden. Dackscheid hat aktuell 66 Haushalte, von denen 40 Haushalte einen Vertrag abschließen müssten (aus unserer Sicht unrealistisch!), ansonsten ist die Breitbandversorgung teurer als die möglichen Einnahmen aus Tarifen (Nutzungsgebühren). Dies lohnt sich absolut nicht für die Netzbetreiber.

 

Ungewiss ist, ob zukünftige Förderanträge für Dackscheid daher überhaupt genehmigt werden (2017 wurde abgelehnt!). Selbst wenn in den kommenden Jahren ein Förderantrag genehmigt wird, erfolgt im nächsten Schritt eine öffentliche Ausschreibung, bei dem sich ein Anbieter finden muss, Glasfaserkabel bis nach Dackscheid zu legen. So ist zum Beispiel in der Stadt Werdohl mit über 18.000 Einwohnern zwar der Förderantrag für den Stadtteil Dresel genehmigt worden, nach Ausschreibung fand sich jedoch kein Anbieter für den Ausbau mit Begründung, dieser sei betriebswirtschaftlich unattraktiv.

 

Selbst wenn bis zum Anschlusskasten der Telekom (Hauptstraße in der Nähe der Kreuzung zur Bergstraße) ein Glasfaserkabel verlegt würde, liegen derzeit zu den Häusern nur Kupferkabel. Nach ca. 600 m Kupferkabel sind nur noch 2 Mbit/s zu empfangen. Tatsächlich profitieren nur diejenigen vom Breitband, welche gerade mal 200 bis 400 m vom Anschaltkasten der Telekom entfernt wohnen.

 

Fazit: vor Ende 2020 haben wir in Dackscheid noch kein Glasfaserkabel bis zum Anschaltkasten der Telekom. Und dann bleibt immer noch die letzte Meile (nach 600 m Kupferkabel ist Schluss). Bis zu den einzelnen Häuser Glasfaserkabel verlegt wird, vergehen wohl noch mal 25 Jahre. Natürlich können die Glasfaserkabel auch jetzt bis zu jedem Haus gelegt werden. Diese Kosten sind aber vom jeweiligen Hauseigentümer zu tragen. Pro laufenden Meter rechnet die Telekom hier mit Kosten zwischen 50 – 100 EUR.

 

Machen wir uns nichts vor – auch wenn die Regierung davon ausgeht, das bis 2020 etwa 95 % aller Haushalte bundesweit mit 50 Mbit/s und 3 % mit 25 Mbit/s und die restlichen 2 % der Haushalte mit  2 – 6 Mbit/s versorgt sind, werden wir bei den 2 % liegen.

 

Richtfunk

Eine Alternative zum Breitband stellt die Versorgung über Richtfunk dar.

Hier liegt ein attraktives Angebot der Firma 12u vor (www.12u.de). Der Vorteil dieser Lösung besteht vor allem darin, dass diese kurzfristig umgesetzt werden kann, der Ausbau kostengünstig erfolgen kann und tatsächlich Geschwindigkeiten bis 50 MBit/s zur Verfügung stehen. Zudem ist für die Zukunft gesorgt, denn die Verbindung kann bis auf 1 Gbit/s ausgebaut werden.

 

Die Installation der 12u-Technik sieht folgendes vor.

Es wird an einer oder zwei Stellen im Dorf ein kleiner Mast an einer Hauswand oder Giebelseite befestigt, woran wiederum eine kleine Richtfunkantenne als Empfänger und Verteiler befestigt wird. Hinzu kommt noch etwas Elektronik und Haustechnik (Verteiler, Sicherungen usw.). An den Endstellen (Häuser der Internet-Kunden) wird eine kleine, runde, etwa mit 12 cm Durchmesser, große Antenne montiert, sowie ein kleiner Router installiert.

 

 
Sollten sich 15 Kunden finden, so wird die Installation der Empfangsanlage von der Firma 12u komplett übernommen. Es hat auch noch den Vorteil, falls irgendwann doch noch Glasfaserkabel verlegt wird, dann kann die letzte Meile auch über die Antennen-Technik erfolgen und auch der letzte Teilnehmer kann so seine 50 Mbit/s empfangen ohne die Straße aufzugraben.

 

Die Kosten, die für die einzelnen Haushalte entstehen sind im Einzelnen:

  • eine einmalige Anschlussgebühr von    99,95 EUR
  • Router und Antenne                            149,95 EUR
  • monatlichen Gebühren abhängig vom jeweiligen Tarif, den Sie sich als Flyer hier von der Homepage downloaden können.


Es werden Tarife mit Bandbreiten von 6 Mbit/s bis 50 Mbit/s inklusive einer Telefonflatrate angeboten. Die monatlichen Gebühren liegen zwischen 39,90 EUR bis 69,90 EUR pro Anschluss.

 


Die ersten 10 Verträge, die bei uns eingehen, bekommen eine Vergünstigung von 5,00 EUR/Monat und das 12 Monate lang.

 
Also es muss nun jeder für sich entscheiden ob er mit auf den schnellen Internetzug aufsteigt oder lieber Bummelbahn fährt. Fakt ist, die Webseiten werden immer umfangreicher, die Videoqualität steigt und die Datenmengen nehmen zu, Formulare werden letztendlich nur noch online ausgefüllt und die Telefonie erfolgt auch nur noch Mobil und übers Internet.
 
 

Verträge können zwischen 14:00 – 20:00 Uhr abgeben werden bei:

 

Anita Erzig, Kapellenstr. 11, 54649 Dackscheid

 

Harald Lehmann, Bergstr. 17, 54649 Dackscheid

 

Aktuell liegen Verträge vor. Stand 08.07.2017 17:00 Uhr
 
Kundenvertrag 12u