Hochaltar


Der Hochaltar in der heutigen St. Celsus Kapelle ist ein barocker Säulenaltar aus Holz und stammt aus der Vorgängerkapelle, die 1726 erbaut wurde.

Der Tabernakel hat auf der halbbogenförmigen Vorderseite eine Kreuzesdarstellung Christi, an den beiden Seiten je eine Engelsfigur. Flankiert wird der Hochaltar von vier gewundenen schlanken Säulen. Sie tragen eine Madonna mit dem toten Jesus (Pietà) in einer Rundbogennische mit Muschelform.

Das Altargesims ist mit einem Girlandenband, Köpfen und Blumenmustern verziert. Es wird von vier hölzernen Säulen mit schönen Kapitellen getragen. In der Mitte des Gesimses schließt ein Strahlenkreuz auf einer Metallkugel den Altar nach oben ab. Links davon ist eine Statue des Patrons, des hl. Celsus (mit Bischofsstab und Pferdefohlen), auf der rechten Seite der hl. Isidor (mit Spaten). Beide waren früher unten auf dem Altar aufgestellt.

Vor dem alten Säulenaltar steht heute ein etwa zwei Meter breiter und ein Meter hoher Zelebrationsaltar aus Holz aus dem Jahr 1986. Vorderseite und Seitenwände zieren Pflanzenmuster, die Vorderfront zusätzlich ein Kranz mit IHS-Zeichen, Kreuz und Herz darin. Er dient der Zelebration der Heiligen Messen entsprechend den Änderungen der Liturgiereform.

Hochaltar St. Celsus Kapelle